Fressnapf München und Ingolstadt

Alarmsignale im Aquarium

zurück zur vorherigen Seite
 

Denkbar schlechte Wachstumsbedingungen finden Algen in einem Aquarium mit guter Wasserqualität. Ausscheidungen der Fische, Futterreste, faulende Pflanzen und abgestorbene Pflanzenteile geben einen prima Dünger für Algen ab und müssen deshalb auf ein Minimum reduziert werden. Ein regelmäßig gereinigter Wasserfilter ist ein Muss.
Hinzu kommt die sparsame Fütterung der Fische: Sie sollten nur soviel bekommen, wie sie in wenigen Minuten fressen können. Sobald die Tiere einige Flocken übrig lassen, beenden Sie die Fütterung und entfernen die unberührte Nahrung. Da die Bakterien im Wasserfilter Stoffwechselabfallprodukte abbauen können, solange das Wasser regelmäßig verdünnt wird, ist es ratsam, im Zwei-Wochen-Rhythmus rund ein Drittel des Wassers auszutauschen.
Nährstoffmangel begünstigt ebenfalls die Ausbreitung von Algen. Die Urpflanzen haben sich in ihrer langen Entwicklung auch an unwirtliche Standorte angepasst. Gegenüber den Aquarienpflanzen, mit denen sie um Nährstoffe konkurrieren, sind sie hier im Vorteil. Denn diese stellen schon beim Fehlen eines einzigen Spurenelements wie Eisen oder Mangan das Wachstum ein. Wohl do-sierte und getrennte Düngergaben, die eine lückenlose Versorgung mit Spurenelementen, Aminosäuren, Vitaminen und Co. gewährleisten, fördern auf Kosten der Algen das Wachstum der Aquarium-pflanzen.
In hartem und sauerstoff-übersättigtem Wasser werden jedoch lebenswichtige Vitamine zerstört und Spurenelemente unwirksam. Wasserpflanzen benötigen einen neutralen pH-Wert von 6,8 bis 7,2. Ihn stabil zu halten helfen elektronische pH-Steuergeräte, die bei Bedarf CO2 zuführen. Im Kampf gegen Algen können Aquarianer auf die tatkräftige Unterstützung einiger Fische zählen. Schnecken sind ebenfalls nützliche Helfer. Sie fressen nicht nur die Algen selbst, sondern auch Futterreste. Lässt sich mit tierischer Hilfe das Problem nicht in den Griff bekommen, stehen spezielle Mittel für eine algenfreie Wasserwelt zur Verfügung, wie zum Beispiel MultiFit Algen-Stop, erhältlich in Ihrem FRESS-NAPF-Markt.

 
Fressnapf Gruppe München · Barmseestraße 2 · 81477 München · Telefon +49 (0) 89 / 1 59 27 88 - 0 · Email: info@tierwelt-muenchen.de