Fressnapf München und Ingolstadt

Baby und Katz – so klappt´s

zurück zur vorherigen Seite
 

Häufig ist die Katze bereits da, wenn sich Nachwuchs ankündigt. Kein Problem – denn Stubentiger und Babys können prima miteinander leben – wenn man die wichtigsten Regeln einhält. Hier einige Tipps, damit es zwischen Baby und Katze funkt:
Lassen Sie die Katze am Baby schnuppern. Sie wird dem Kind nichts tun.
Streicheln und loben Sie Ihre Katze, wenn sie sich dem Baby nähert.
Lassen Sie keine Schnuller herumliegen. Kochen Sie diese sicherheitshalber immer aus.
Bitten Sie Besucher, nicht nur den neuen Erdenbürger, sondern auch Ihre Mieze zu begrüßen – und auch zu streicheln.
Katzen sehen im Baby allenfalls einen Konkurrenten um die Gunst von Frauchen und Herrchen. Daher ist es schon während der Schwangerschaft ratsam, sich etwas weniger mit der Katze zu beschäftigen, damit sie nach der Geburt des Kindes nicht eifersüchtig wird.
Sprechen Sie immer wieder mit der Katze – gerade dann, wenn für mehr Zuwendung die Zeit fehlt.
Die Mieze braucht immer eine Flucht- und Versteckmöglichkeit.
Zwingen Sie die Katze niemals, sich von dem Baby streicheln zu lassen.
In Babys Krabbelphase müssen Katzentoilette und Futter außer Reichweite sein.
Leben Sie dem Kind vor, wie es mit der Katze umzugehen hat: sie ist kein Spielzeug und man darf ihr nicht wehtun.
Benutzen Sie als Anti-Floh-Präparat ungiftige Mittel. Ihr Fressnapf-Markt berät Sie.
Lassen Sie die Katze nie mit dem Baby in einem Zimmer allein.
Laut einer englischen Studie haben Kinder mit Haustieren ein stärkeres Immunsystem und sind dadurch seltener krank. Wenn das kein schöner Nebeneffekt einer wunderbaren Freundschaft ist…

 
Fressnapf Gruppe München · Barmseestraße 2 · 81477 München · Telefon +49 (0) 89 / 1 59 27 88 - 0 · Email: info@tierwelt-muenchen.de