Fressnapf München und Ingolstadt

Feine Federn

zurück zur vorherigen Seite
 

Den ganzen Tag über putzen Vögel immer wieder ihr Federkleid. Am unteren Rücken, dort, wo die langen Schwanzfedern beginnen, befindet sich die Fett- beziehungsweise Bürzeldrüse. Aus dieser entnimmt das Tier mit dem Schnabel Fett und verteilt es über alle Federn, damit sie gegen Wasser, aber auch gegen Austrocknen geschützt sind.
Bekannt ist, dass größere Papageien sich bei Einsamkeit und Kummer selbst Schaden zufügen, indem sie beginnen, sich ihre Federn auszurupfen. Aber auch Wellen- und Nymphensittiche können zu Rupfern werden. Daher sollte man sie nie alleine, sondern mindestens paarweise halten. Hat ein Vogel erst einmal mit der Selbstverstümmelung begonnen, sind Einfühlungsvermögen und Geduld nötig. Auf jeden Fall sollte sofort ein Tierarzt aufgesucht werden. Er kann beispielsweise Aufbaupräparate verschreiben, die das natürliche Federwachstum unterstützen. Wichtig ist zudem, dass das Tier keine Langeweile verspürt. Abwechslung und viele Klettermöglichkeiten in einem großzügigen Käfig sind ebenso wichtig wie die Fütterung von frischem Obst und Gemüse. Der Geschmack frischer Kost stimuliert die Sinne und wirkt somit auch gegen Langeweile. Auch sollten sich die Vögel ihre Körner „erarbeiten“ müssen. Dafür eignen sich verschiedene Hirsesorten sowie Hafer in der Rispe und Knabberstangen.
Federrupfen tritt allerdings nicht nur bei Frustration auf. Es ist möglich, dass der gefiederte Freund unter einem juckenden Ekzem leidet. Dann ist es offensichtlich, weshalb er sich in seiner Verzweiflung die Federn ausreißt. Aber auch Hormonstörungen können die Ursache sein. Unter bestimmten Umständen fallen die Federn großflächig von alleine aus. In solchen Fällen kann nur noch der Tierarzt weiterhelfen. Sie allein können zudem einiges dazu beitragen, dass es Ihrem Tier gut geht. Neben frischem, ausgewogenem Futter brauchen Vögel täglich Freiflug, Möglichkeiten zum Spielen sowie eine saubere Wasserschale. Ebenso wie eine kalziumhaltige Nahrungsergänzung, beispielsweise per Sepiaschale oder Kalkstein – natürlich alles bei Fressnapf erhältlich.

 
Fressnapf Gruppe München · Barmseestraße 2 · 81477 München · Telefon +49 (0) 89 / 1 59 27 88 - 0 · Email: info@tierwelt-muenchen.de