Fressnapf München und Ingolstadt

Zecken – eine Gefahr für Ihren Hund!

zurück zur vorherigen Seite
 

Beim Hund können die durch die Blut saugenden Parasiten übertragenen Erreger genauso schwere Krankheiten auslösen wie beim Menschen. Unbehandelt können Borreliose, Anaplasmose, Ehrlichiose und Babasiose, zum Teil chronisch bis tödlich verlaufen. Immer mehr Hundehalter schützen deshalb ihren Hund gegen Zecken. Ist der Holzbock – unsere heimische Zecke – mit gefährlichen Erregern wie Borrelien, Anaplasmen und FSME-Viren infiziert, kann er diese während der Blutmahlzeit auf den Hund übertragen. Borrelien können beim Hund Gelenkentzündungen verursachen, die ein wechselseitiges Hinken sowie Fieber bewirken. Anaplasmen befallen Blutzellen und bewirken eine Erkrankung, die als Anaplasmose bezeichnet wird. Ihre Symptome sind unter anderem Fieber, Gewichtsverlust, Schlappheit, Schwellungen an den Gliedmaßen, Beeinträchtigungen des Zentralnervensystems sowie Gelenkentzündungen. FSME-Viren verursachen – anders als beim Mensch – beim Hund nur ganz selten, wenn dann aber schwere neurologische Symptome. Das Ansaugen der Zecken sollte vermieden beziehungsweise unterbunden werden, durch Absammeln der Parasiten vom Fell, noch bevor diese eine geeignete Stelle zum Stechen gefunden haben, denn Zecken laufen einige Zeit umher. Zecken entfernen Sie, indem Sie sie mit einer speziellen Zeckenzange von unten an den Mundwerkzeugen (ohne den Leib zu drücken) anfassen und den Blutsauger gegen den Uhrzeigersinn herausdrehen. Achten Sie darauf, dass der Kopf nicht stecken bleibt, sonst entzündet sich die Stelle. Es empfehlen sich für eine weitere Vorsorge alle Wirkstoffe mit einer stark abschreckenden (repellenten) und abtötenden (insektiziden/akariziden) Wirkung auf die Parasiten. Die zugelassenen Repellentien und Insektizide, die als Spot on-Produkte und Halsbänder in Ihrem Fressnapf-Markt angeboten werden, sind in der Regel nicht wasser-, sondern fettlöslich. Sie verteilen sich gleichmäßig auf der Haut und bilden nach kurzer Zeit einen Schutzfilm an den Haaren und der oberen Hautschicht. Nach mehreren Wochen verlieren die Produkte ihre Wirkung und müssen erneut aufgetragen werden.

 
Fressnapf Gruppe München · Barmseestraße 2 · 81477 München · Telefon +49 (0) 89 / 1 59 27 88 - 0 · Email: info@tierwelt-muenchen.de · Datenschutz · Impressum