Fressnapf München und Ingolstadt

Geleitet von Gerüchen und Geräuschen

zurück zur vorherigen Seite
 

Heimtiere können wie Menschen an Augenkrankheiten leiden, die zur Erblindung führen. Bei manchen Hunderassen kann sie erblich bedingt sein oder im Alter durch den grauen Star auftreten. Bluthochdruck und Nierenprobleme, bei früher Diagnose häufig heilbar, sind bei älteren Katzen oft für eine Netzhautablösung verantwortlich. Es ist daher sehr wichtig, eine Sehstörung überhaupt zu erkennen – und das möglichst rechtzeitig. Wenn die Tiere im Dunkeln plötzlich schlecht sehen oder wenn ihre Pupille nicht mehr reagiert, unbedingt den Tierarzt konsultieren! Oft verrät allerdings eher das unsichere Verhalten eine Sehstörung.
Fachtierärzte können in vielen Fällen helfen. Eine der Hauptursachen für Blindheit ist der graue Star, bei dem die Linse weißlich getrübt ist. Wenn Sie diese Linsentrübung bei Hund und Katze operieren, geben Sie vielen Tieren die Sehfähigkeit zurück, mit einer Kunstlinse sogar scharfe Sicht. Auch die sensiblen Kaninchen, Meerschweinchen und Vögel kommen nach dem Eingriff besser klar. Bei ihnen ist allerdings die Narkose komplizierter, in manchen Fällen kommt eine OP wegen des schwachen Herzens nicht in Frage. Wichtig ist, das blinde Tier schmerzfrei zu halten. Der grüne Star, auch Glaukom genannt, wird im Gegensatz zum grauen Star durch einen zu hohen Augeninnendruck verursacht. Er kann operativ oder medikamentös behandelt werden, damit das Tier nicht erblindet. Doch selbst wenn weder Medikamente noch Operation gegen Blindheit helfen, muss die Therapie fortgesetzt werden: Unbehandelt verursacht der grüne Star heftige Kopfschmerzen.
Heimtiere gehen mit einer Erblindung übrigens souveräner um als wir Menschen. Hunde arbeiten zu 80 Prozent über andere Sinnesorgane und blinde Freigänger-Katzen sind so klug, dass sie ihren Radius auf den Garten beschränken. Solange ihre anderen Sinne funktionieren, können blinde Tiere also durchaus Spass am Leben haben. Blindheit allein ist kein Grund, ein Tier einzuschläfern! Wir Menschen müssen ihm allerdings im Alltag zur Seite stehen. 

 
Fressnapf Gruppe München · Barmseestraße 2 · 81477 München · Telefon +49 (0) 89 / 1 59 27 88 - 0 · Email: info@tierwelt-muenchen.de · Datenschutz · Impressum